Brodbeck Metzingen saniert B 14 zweispurig Heiß-auf-Heiß an einem Tag

Brodbeck Metzingen, eines der größeren mittelständischen Unternehmen in Baden-Württemberg, sanierte das 2,4 Kilometer lange Teilstück auf der B 14 Höhe Korb und Waiblingen im „Heiß-auf-heiß- “ und „Heiß-an-heiß-Verfahren“. Die Bauabsperrung, Fräsen und Einbau sowie Markierungsarbeiten erfolgten in weniger als 72 Stunden. Der Einbau selbst erfolgte in weniger als 14 Stunden. Dabei griffen die erfahrenen Bauplaner und Bauleiter auf Q ASPAHLT als unterstützendes Werkzeug und Kontrollinstrument für die logistische Planung zurück.

Q ASPHALT unterstützt das Kompaktasphalt-Verfahren, welches morgen Baustandard sein wird: Durch neue Funktionserweiterungen wird die komplette Transportlogistik für die innovative InLine Pave®-Technik von Vögele unterstützt. Die offene Architektur von Q ASPHALT erlaubte die notwendige Anpassung des führenden Prozesswerkzeugs auf die Anforderungen der Kompaktasphalt-Einbaumethode in kürzester Zeit. Seit 2015 steht Q ASPHALT für alle Heiß-auf-heiß-Einbaumaßnahmen zur Verfügung.

Brodbeck baut mit InLine Pave® – dem neuen Qualitäts-Einbauverfahren von Vögele

Kompaktasphalt ist State-of-the-Art im Asphaltstraßenbau. Bei Kompaktasphalt werden die Binder-und die Deckschicht in einem Arbeitsgang gefertigt, wodurch sich nicht nur ein perfekter Schichtenverbund, sondern auch ein intensiver Zusammenschluss der Schichten ergibt. Das von Brodbeck verwendete Einbau-Konzept erforderte drei Maschinen pro Einbauspur: Beschicker, Binderschichtfertiger und Deckschichtfertiger arbeiten hier „in Linie“, also InLine. Der kompakte Zusammenschluss der Schichten ist eine von mehreren Grundvoraussetzungen für die Langlebigkeit von Straßen.

Da die Kompaktasphaltmethode produktionsbedingt spezifische Engpässe mit sich bringt, mussten Michael Schifer und Steffen Bauer und ihr Team beim B 14-Projekt selbst kleinste Details der Bau- und Logistikkette berücksichtigen. Unterstützt wurden sie hierbei von Q ASPAHLT und den hiQ solutions - Prozessexperten.

Kurz vor Start: Bauleiter Michael Schifer weist seine engsten Mitarbeiter in die wichtigsten Punkte des Projektablaufs ein.

Gigantische Mengen bei zwei Kompaktasphalt-Zügen: Die Einbauleistung liegt zwischen 450 und 600 Tonnen/Stunde. Der LKW-Takt zwischen 2 und 3 Minuten, wobei zwei unterschiedliche Materialen korrekt geliefert werden.
Koordinierte Beladung
Zusätzliche Herausforderung: Im "Heiß-an-heiß"-Verfahren müssen die zwei InLine Pave®-Züge kontinuierlich beladen werden, damit die Züge nie weiter als 20 Meter voneinander entfernt einbauen. Dadurch kommt es auch in den Bahnen zum perfekten Verbund.
Der Zug rollt

Brodbeck und hiQ solutions - Ein perfekt abgestimmtes Team

Eine herausragende Planung im Asphaltstraßenbau ist bei Großprojekten mit der Kompaktasphaltmethode durch keine noch so ausgereifte Prozesssteuerung zu ersetzen. Expertenwissen und Erfahrung sind nach wie vor das Um und Auf im qualitativ hochwertigen Straßenbau.

Der Vorteil von Q ASPHALT ist, dass sie für Bauprojekte alle Pläne in kurzer Zeit ausführungsbereit zur Verfügung stellt. Sind die Planungsdaten in Q ASPHALT hinterlegt, berechnet diese optimal den kompletten Bauablauf sekundenschnell. Im Moment der Berechnung liegen die Ausführungspläne (Produktion, Transport, Einbau und Qualitätsprüfung) für jedes Projektmitglied detailliert vor. Diese bereits im Planungsstadium erreichte Flexibilität ermöglicht, dass Unternehmen ihre unterschiedlichen Geschäftsprozessmanagement-Modelle mit Q ASPHALT auf dem jeweils bestmöglichen Level führen.

Zum anderen erhält der Bauleiter bei der Projektausführung alle relevanten Informationen (Fortschritt, Materialverbrauch, Materialzulauf, Ressourceneinsatz uvm.) und Hinweise auf optimale Lösungen bei ungeplanten Abweichungen.


Eine perfekte Planung - zwei perfekte Arbeitstage

Oberbauleiter Steffen Bauer: Freitagnachmittag Maschinen in Position gebracht, 9 Stunden später war der Bauabschnitt komplett abgetragen. Weitere 5 Stunden später der komplette Abschnitt für den Asphalteinbau vorbereitet.

Samstagnachmittag. Die Einbauzüge der Firma KEMNA laufen, der Materialzufluss stimmt. Zufriedenheit bei den Mitarbeitern des InLine Pave® Zugs.

Samstagabend: Nur noch 600 Meter bis ins Ziel.


Im B 14-Projekt ergänzten sich drei für den Asphaltstraßenbau ideale Komponenten: Zum ersten verfügt Brodbeck über Bauexperten mit unzähligen Mannjahren an Erfahrung. Zum zweiten konnten die in die Tiefe des Asphalteinbaus gehenden Überlegungen und Berechnungen von Q ASPHALT einfach berücksichtigt werden. Die Entscheidungen des Planungsteams konnten mithilfe von Q ASPHALT inklusive aller sich ergebenden Einschränkungen sofort überprüft und korrigiert werden. Die außerordentliche Anforderung an den Materialfluss der technologisch aufwändigen Kompaktasphalt-Methode wurde somit erfüllt. Mit dem Expertenwissen bei Brodbeck, Q ASPHALT und der InLine Pave®-Technologie ist der Grundstein für Qualitätsautobahnen gelegt. 

Bereits 2015 engagierte sich hiQ solutions mit der Funktionserweiterung von Q ASPHALT für Kompaktasphalt-Erfordernisse. In nur zwei Wochen konnte Q ASPHALT von den Software-Entwicklern für die Heiß-auf-heiß-Methode adaptiert werden. Das heißt, dass seit 2015 Planung und Prozesssteuerung von Kompaktasphalt-Projekten allen Einbauern zur Verfügung stehen. Die für Großprojekte üblichen, Wochen andauernden, akkuraten (aber statischen) Planungen können ab sofort in wenigen Stunden überprüft, gegebenenfalls optimiert und einzelne Anpassungen dynamisch berücksichtigt werden. Expertengeführte, ausführungsbereite Planungen für Großprojekte verkürzen sich mit Q ASPHALT auf wenige Tage.

Die letzten Meter bis ins Ziel. 


Die Vorbereitungsphase - Einschulung und Koordination des Projekts

Freitagmorgen, AMW 1: Für den reibungslosen Ablauf muss ein vorgegebener Takt eingehalten werden.

Freitagmittag: Es könnte schon losgehen! - Auch im AMW 2 stehen alle Ampeln auf Grün.

Freitagnachmittag, AMW 3: Die Disposition der LKW für die Deckschicht ist nun ebenso eingerichtet.

Samstagmorgen: Mitarbeiter weisen die ankommenden LKW auf zwei Einfahrtbereichen ein.

Mobiles Einweiserteam: Über 80 LKW im Rundlauf und einer Zufahrt (rückwärts) gehören auch auf der Baustelle koordiniert.


Das bekommt man mit keinem Planungstool: Die umgehende Zuweisung der IST-Daten zur dynamischen Bauausführung. Jedes Projektmitglied erhält exakt die Informationen im Baufortschritt, die es zur sicheren Navigation in der Wertschöpfungskette benötigt.

Gut zu wissen: Q ASPHALT ist kein Planungstool!

... denn Planungstools gibt es viele.

der entscheidende Unterschied: Q ASPHALT ist ein Prozesssteuerungs-Werkzeug ist. Denn im Moment der Planung unterstützt Q ASPHALT die Planung in wenigen Augenblicken auf mehreren Betrachtungsebenen: Wer plant weiß sofort, welche Materialen und Geräte gebraucht werden, wie lange Personal und Maschinen im Einsatz sein werden oder welche Alternativen möglich sind.

In der Planung wird umgehend aufgezeigt, welche Auswirkungen kleine Veränderungen auf der gesamten Wertschöpfungsprozess haben, welche Maschinen eingesetzt werden sollen/können oder wie der optimale Zeitplan gestaltet werden kann. Die Stärke und das Alleinstellungsmerkmal von Q ASPHALT ist es, die Abhängigkeiten sämtlicher Glieder und Kriterien der Wertschöpfungskette untereinander zu berechnen.

 

 


Besondere Herausforderungen bei der Kompaktasphalt-Einbautechnik

Die Herausforderungen der Kompaktasphalt-Technik ergaben sich bei der B 14 aus der angewandten Methode selbst und dem notwendigen Materialzufluss, der sich beispielsweise beim Projekt B14 – durch die parallele Führung zweier Einbauzüge – zwischen 450 und 600 Tonnen/Stunde sein musste.

Bewegt sich der gewaltige Einbautross erst einmal fort, müssen Binder- und Deckschicht sowohl in der richtigen Reihung und Menge als auch in kontinuierlichem Fluss den Beschicker erreichen. Dies machte eine akkurate Planung notwendig, da, beispielsweise bei Brückenfahrbahnen, Binderschichten für einen kurzen Zeitpunkt ausgelassen wurden. Es ist also entscheidend, welche LKW mit welchen Materialien und Mengen zum jeweiligen Zeitpunkt die Einbauzüge erreichen.

Um die hohe Qualität beim mehrspurigen Einbau zu gewährleisten, durften die beiden Einbauzüge für den Heiß-an-heiß-Einbau nicht weiter als 20 Meter versetzt fahren. Notwendige Unterbrechungen wie die Betankung der Züge mussten koordiniert stattfinden. Im Weiteren hatte die Kübelgröße der Beschicker und Fertiger großen Einfluss auf die Logistik, aber auch die Temperatur des Asphalts musste sich in einem engen Toleranzbereich bewegen, da der Deckschichtfertiger sonst auf der Bindeschicht einzusinken drohte.

In Summe eine Vielzahl zu beachtender Parameter, deren kleinste Abweichungen bereits großen Einfluss auf den kompletten Bauablauf haben. Etwas, das mit Stift und Taschenrechner in einer herkömmlichen, noch so genauen statischen Planung nicht zeitgerecht berücksichtigt werden kann.

Mit Q ASPHALT wurden die Auswirkungen kleinster Eingriffe jedoch in kurzer Zeit neu berechnet und veranschaulicht. Die Projektleitung blickte dank Q ASPHALT in die Zukunft  (bis zum Ende der Baustelle) und konnte mit den aufgezeigten Handlungsalternativen rechtzeitig auf Planabweichungen im Bauablauf reagieren. Negative Auswirkungen wurden somit vermieden bzw. minimiert.

Auch die Betankungsvorgänge beider Fertigerzüge mussten, um einen möglichst unterbrechungsfreien Einbau zu gewährleisten, koordiniert werden.

Eine Herausforderung auch für mehr als 80 LKW-Fahrer, die sich an exakte Einweisungen zur Baustelle halten mussten.

Ein eingespieltes Team: Brodbeck, Q ASPHALT und die InLine Pave®-Technik von Vögele.

Ebenso zufrieden mit dem Baufortschritt: Die Experten vom Straßenbauamt.

Alles im Plan. Unaufhaltsam bewegen sich die beiden Fertigerzüge Meter für Meter fort.

Fazit: Kompaktasphalt - Q ASPHALT bewährt sich und zeigt Stärken

Q ASPHALT konnte für die bei der B 14 angewandte, statische Ausführung bereits im ersten Bauabschnitt ihre Praxistauglichkeit unter Beweis stellen. Sie zeigte auch auf, welche Potenziale für den prozesssicheren Ablauf noch gehoben werden können. Nach dem ersten Bauabschnitt Waiblingen-Schwaikheim in Fahrtrichtung Stuttgart wurden durch das Experten-Team bei Brodbeck zahlreiche Erkenntnisse für den zweiten Bauabschnitt (weitere 2 Kilometer) umgesetzt.

Insgesamt mussten für zwei parallel geschaltete InLine Pave®-Züge 3 Mischwerke und mehr als 80 LKW mit unterschiedlichen Ladungen (Binder und Decke) über eine Distanz von 60 Kilometern akkurat abgewickelt werden. Hier bewährte sich Q ASPHALT als ausgezeichnetes Werkzeug für die Entscheider vorort. Das Prozesswerkzeug Q ASPHALT konnte die von den Experten bei Brodbeck ermittelten Werte in wenigen Schritten bestätigen und auch wichtige Handlungsempfehlungen liefern. Es wurde die kontinuierliche Mengenzulieferung (alle 2,5 Minuten 1 LKW) nahezu eingehalten. Für die expertengeführte Planung bewies sich Q ASPHALT somit als erstklassige Ergänzung. Die kontinuierlichen Mengenübersichten (Produktion, Zulauf und Einbau) pro Mischwerk und Restmengenbestimmungen zeigten ansatzweise, wie zukünftige Baustellen vom Aufmaß bis zur Zahlung abgewickelt werden.

Als Unterstützung auf der Planungsseite überzeugte Q ASPHALT auf der ganzen Linie. Auf der Ausführungsseite konnte Q ASPHALT die Schwächen, wie sie die statische Planung mit sich bringt, nur bedingt ausgleichen. Alle Beteiligetn am B 14-Projekt erkannten, dass übliche verkehrsbedingte und kapazitive Störungen sowie auslaufende Lenkzeiten oder eingeschränkte Öffnungszeiten von Lieferanten, aber auch projektfortschrittsabhängige Baustelleneinweisungen nur mittels dynamischer Ablauffunktion einfach und schnell in Griff zu bekommen sind. Werden sämtliche Glieder der Wertschöpfungskette mit der Q ASPHALT-App (systemunabhängig) bestückt, erreichen (Kompakt)Asphaltstraßenbau-Projekte die höchste Ausführungsqualität.

Weitere Impressionen von der Baustelle

Mitarbeiter von Brodbeck und der hiQ solutions vergleichen mehrmals tägliche ihre Daten on the fly.

Keine alltägliche Baustelle: Vögele entsendet ein professionelles Team zur Dokumentation.

Ein nicht ganz normaler Arbeitstag setzt sich fort: Die Nachtschicht trifft ein.

Einweiser der Kompaktasphalt-Einbauzüge

Frederik Tengg (hiQ solutions) überprüft die Leistung des Gesamtsystems per Smartphone.

Samstagmittag. Materialzulieferung zu den Fertigern erfolgt im geplanten Takt.